Sie sind hier: Aktuelles » Wanderunfall in der Sächsischen Schweiz

Wanderunfall in der Sächsischen Schweiz

DRK Bergwacht Bad Schandau im Einsatz

Der Einsatz ereignete sich in Rathen an den Steilhängen unterhalb der Bastei Richtung Dresden.
Die drei Wanderer wollten sich die Guts-Mut-Hütte ansehen, sind dabei aber schließlich auf dem Haldenweg gelaufen. Der Pfad ist sehr steil, durch das Laub auch sehr rutschig und mündet auf der Rahmhanke/ Höhe Fehmgrotte.
Die beiden Unverletzten verloren ihren Begleiter irgend wann aus den Augen, weil sie mit dem Abstieg überfordert waren (unpassende Ausrüstung) und kein Weg, sondern nur eine Laub gefüllte Rinne.
Ca. 20 m oberhalb der Karl Heinicke Hütte blieben sie an einer sehr exponierten Stelle stehen und trauten sich nicht mehr weiter. Der Versuch einen Rufkontakt zu ihrem Begleiter aufzubauen scheiterte.
Von ihrer Stelle haben sie dann den Notruf abgesetzt.
Sie wurden von den Bergrettern aufgefunden und „in Sicherheit“ gebracht. Anschließend suchten die Bergrettungskräfte den Waldhang unterhalb des Auffindungsortes der beiden Unverletzten ab. Im Steinbruch hinter der Karl Heinicke Hütte haben sie dann den Verunglückten leblos aufgefunden.
Sie haben sofort mit Reanimationsmaßnahmen begonnen und dann zusammen mit dem Rettungsdienst eine gute halbe Stunde durchgeführt, bis der Notarzt den Tod festgestellt hat.

12. Mai 2016 11:32 Uhr. Alter: 2 Jahre